Ein Tropfen im Ozean. Betrachtet man das große Ganze, könnte das eine angemessene Charakterisierung unserer Arbeit sein. Trotz des verblüffenden ökonomischen Wachstums der vergangenen Jahre, bleibt Indien der Hort von Millionen bedürftiger Kinder.

Viele von ihnen, nach einigen Schätzungen 18 Millionen, müssen auf der Straße leben. Sie sind obdachlos, weil sie ihre Eltern verloren haben oder weil ihre Familien zerstört sind oder einfach weil sie den Missbrauch durch Eltern, Verwandte und Arbeitgeber nicht länger ertragen. Viele andere – sehr oft ebenso ungebildet, krank und unterernährt – leben vernachlässigt in unwürdigen Notunterkünften aus Plastikresten, Zeltplanen und Lehm, die zum Erscheinungsbild jeder indischen Großstadt gehören.

Das Problem der Kinderarmut ist so tief verwurzelt und so allgegenwärtig in der indischen Gesellschaft, dass ein spürbarer sozialer Wandel jenseits der Reichweite einer humanitären Organisation liegt. Dennoch macht für jedes einzelne Kind humanitäre Hilfe den Unterschied zwischen einem Leben in Armut, Elend und Hoffnungslosigkeit und einem erfüllten selbstbestimmten Leben als ein produktives Mitglied der lokalen Gemeinschaft.

Unser Eingreifen ist darauf angelegt, den Teufelskreis aus Armut, Ignoranz und Krankheit zu durchbrechen – indem wir in jedem Einzelfall ein Leben, ein Kind, eine Familie retten. Dabei ist ein wichtiger Teil unser Arbeit, uns um die Grundbedürfnisse von Kindern zu kümmern. Genau diese Grundbedürfnisse sichern die Patenschaften: Ernährung, Kleidung, Erziehung und in manchen Fällen Obdach.

Ebenfalls zur Befriedigung von Grundbedürfnissen
• verteilen wir regelmäßig Milch in den ärmsten Slums von Vijayawada,
• bauen Prothesen in unserem Asha Kiran Rehabilitations-Zentrum,
• versorgen die Eltern mit Rickshaws, mobilen Verkaufsständen, Nähmaschinen und anderen Ausrüstungen, die es ihnen ermöglichen sollen das Familieneinkommen zu ergänzen und
• bieten Nothilfe an im Falle von Naturkatastrophen wie dem Tsunami 2004 und der Überflutungen durch den Fluss Krishna im Jahre 2005.

Unsere Ziele gehen jedoch weit darüber hinaus, kurzfristige Unterstützung zu geben, die lediglich Symptome lindert. Unsere Mission ist es, das Leben der Kinder zu verändern: Ihnen die Fähigkeit zu geben zu träumen, ihnen die Möglichkeiten und das Selbstvertrauen zu geben, das sie brauchen, um ihr eigenes Potential vollständig auszuschöpfen. Wir wollen ihnen helfen, zu einem gesunden, selbstbewussten Menschen heran zuwachsen.

Sich um Kinder zu kümmern, die sich immer noch daran erinnern, wie sie verlassen wurden, die Zeugen waren wie ihre Eltern ermordet wurden oder die den Verrat erleiden mussten, dass gerade die Leute, denen sie am meisten vertrauten, sie sexuell missbrauchten - sich um solche Kinder zu kümmern, heißt mehr als ihnen etwas Reis zu geben, sie mit einem T-Shirt einzukleiden oder ihnen Bücher zu geben. Wenn erst einmal ihre dringendsten Grundbedürfnisse befriedigt sind, dann erfordert ihre Gesundung, dass wir ihnen ihre Kindheit zurückgeben.

In unserem Dorf Daddy´s Home betreuen wir über 500 Kinder. Care & Share tut mehr als die Kinder zu ernähren, medizinisch zu versorgen und sie auszubilden. In Daddy´s Home können sie wieder Kinder sein und in einer schönen, sicheren Umgebung und in einem sauberen und fürsorglichen Umfeld aufwachsen. Hier geben wir ihnen, soweit das möglich ist, Aufmerksamkeit und Liebe wie in einer intakten Familie.

Sie haben genug Platz um herumzutollen, viele Möglichkeiten um zu spielen – ein Fußballfeld, einen Basketball Platz, einen Kraftraum, viele Cricket-Plätze und sie haben die Chance, ihre zahlreichen Talente auszudrücken wie zum Beispiel traditionelle und moderne Tänze. Den Kindern Fröhlichkeit zu vermitteln, ihnen Sicherheit und das Gefühl eines Zuhause zu geben, ist für uns genauso wichtig, wie ihre schulische und berufliche Entwicklung.

Wir konzentrieren uns auf die Individualität jedes einzelnen Kindes und seine Selbstverwirklichung. Diese persönliche Wärme unterscheidet die Programme von Care & Share von denen anderer humanitärer Organisationen. Unsere größte Stärke sind unsere guten Kontakte vor Ort und unsere Kenntnis des lokalen Umfeldes, der Kultur und der Menschen. Statt uns geographisch auszudehnen, möchten wir weiter lokal arbeiten und positive Veränderungen in Andhra Pradesh anstoßen und begleiten.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Organisationen setzen wir die Programme, die wir finanzieren, selbst um: Wir führen unsere eigenen Kindertagesstätten, unsere eigenen Kindergärten, unsere eigenen Schulen, unsere eigenen Waisenhäuser und unsere eigenen medizinischen Einrichtungen. Es sind unsere Mitarbeiter, unsere freiwilligen Helfer und unsere Vorstandsmitglieder vor Ort, die den Familienhintergrund bedürftiger Kinder untersuchen und die persönlich das Geld der Paten übergeben. Sie nehmen die Kinder zum Beispiel zum Einkaufen mit, zum Zirkus, in den Vergnügungspark oder einfach um ein Eis zu essen. Diese ganz konkrete Hilfe ist zwar aufwendig und herausfordernd, aber sie erlaubt es uns, Verschwendung und Missmanagement zu minimieren. Trotz unserer ehrgeizigen Ziele bleiben wir im Großen und Ganzen eine Organisation in der jeder jeden kennt und in der jeder mit anpackt – Care & Share funktioniert wie eine Familie. Deshalb ist es kein Zufall, dass unsere Gründer Carol Faison und Noel Harper überall in Vijayawada nur als „Mami“ und „Daddy“ bekannt sind.

Den Erfolg unserer Arbeit können wir am Leuchten der Kinderaugen ablesen, die wir aus einem Leben aus Entbehrung, Missbrauch und Unwissenheit befreit haben. Nur wenn diese Augen den Enthusiasmus, die Hoffnung und die Phantasie eines Kindes widerspiegeln und nicht die Müdigkeit und die Hoffnungslosigkeit eines Menschen, der zu früh erwachsen werden musste, dann haben wir unsere Ziele erreicht. Nur, wenn die Augen dieser Kinder wieder das Vertrauen ausstrahlen, das sie als Mitglied einer intakten Familie haben, nicht die Unsicherheit und Verletzlichkeit des Straßenlebens, dann wissen wir, dass unsere Arbeit getan ist. Nur dann, wenn diese Augen der Spiegel einer glücklichen Seele sind, haben unsere Bemühungen wirklich etwas bewirkt.






EUROPA: Care & Share Italia Onlus ONG — Castello 6084 — 30122 Venezia — Phone: +39-041-2443292 — Email: careshare@careshare.org
USA: Care & Share USA Inc. — 223 Double Gate Way — Sugar Hill, GA 30518-8904 — Email: info@careshareindia.org
INDIEN: Care & Share Charitable Trust — 40-9-73/6 AVR Arcades 1st Floor — Sai Nagar, Benz Circle — Vijayawada, AP 520 008